Teilhabe und Begegnung • مشارکت و هم‌کاری

Liebe Leserinnen und Leser,

Als Einleitung dieses Artikels möchte ich mich zuerst vorstellen. Ich bin Sophie, aus Frankreich und Praktikantin bei dem Projekt InteraXion. Ich fange heute eine neue Rubrik auf dem Blog an. Im Rahmen meines Praktikums werde ich regelmäßig ein Projekt vorstellen, das mit dem Willkommenheißen der Neuankommenden, besonders geflüchteten Menschen und Migrant_innen, in Berlin zu tun hat.

Das erste Projekt, das ich Euch vorstellen möchte, ist das berufliche Mentoring Programm vom gemeinnützigen Unternehmen SINGA Deutschland. Ich habe dieses Projekt gewählt, weil SINGA auch in Frankreich existiert. Ich kannte die französische Organisation schon, aber wusste nicht, dass sie international war. Deshalb war ich neugierig und habe Vinzenz Himmighofen eine E-Mail geschrieben, um mit ihm ein Interview zu führen. Vinzenz Himmighofen ist einer der drei Gründer_innen von SINGA Deutschland. Wir haben uns im schönen Betahaus Café im Kreuzberg getroffen.

SINGA ist erstmals im März 2012 in Paris gegründet worden und existiert dank der Zusammenarbeit der drei Berliner Gründer_innen, Vinzenz Himmighofen, Sima Gatea und Luisa Seiler, seit September 2015 auch in Deutschland. Das berufliche Mentoring-Programm haben sie zusammen auf die Beine gestellt. Vinzenz Himmighofen ist dafür derzeit hauptverantwortlich. Das gesamte aktuelle SINGA Deutschland-Team besteht aus zwölf Personen, halb haupt-, halb ehrenamtlich. Darüber hinaus unterstützen viele weitere Menschen das Projekt.

 SINGA1

© Max Power

„Wir leben Tür an Tür. Wenn wir offen aufeinander zugehen, ist das Leben für alle einfacher und schöner”, sagt Steffi. Die 35-jährige unterstützt als Wohngebiets-Patin Amira bei ihren ersten Schritten in Deutschland. Amira ist vor eineinhalb Jahren aus Afghanistan nach Deutschland gekommen. Durch Steffi lernt sie neue Menschen kennen und hat in ihr eine Unterstützerin für die Übersetzung von Behördenschreiben. „Einmal habe ich Steffi und ihre Kinder besucht, da war plötzlich Schokolade in meinem Schuh. Seither kenne ich den Nikolaus-Brauch“, sagt Amira. Neben Amira und Steffi gibt es noch zehn weitere Patenschaften, die bereits im Projekt vermittelt wurden.

 

Schaut vorbei! Jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat findet das Sprachcafé auf dem Campus Kiezspindel statt. Von Ehrenamtlichen organisiert und unserem Projekt unterstützt entwickelt sich das gemeinsame Deutschsprechen zu einem tollen Miteinander. Wir haben den Termin fest in unseren Kalendern markiert und freuen uns jedes Mal wie bolle!

Bildschirmfoto 2019 03 05 um 13.38.31

Dokumente und Downloads

Zusätzliche Informationen und Handreichungen finden sich hier.

Kontakt

Projekt Interaxion

Telefon: 01577 3151 386
E-Mail: interaxion@offensiv91.de

Postadresse

offensiv'91 e.V.
Projekt InteraXion
Hasselwerderstr. 38-40
12439 Berlin

Sprechzeiten

Dienstag (Persisch): 14 bis 16 Uhr

Donnerstag (Arabisch): 14 bis 16 Uhr

Freitag (Englisch, Französisch, Portugiesisch): 14 bis 16 Uhr

Gemeinsames Suchen nach Wohnungen

immer mittwochs auf dem Campus Kiezspindel in der Rudower Str. 37, 12557 Berlin von 14 bis 17 Uhr

Besuchsadresse

Villa offensiv
Hasselwerder Str. 38-40
12439 Berlin
Beratungsraum im Erdgeschoss (ausgeschildert)

Go to top
Template by JoomlaShine
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok