Wohnraum • مساهل خانه • محل السكن

UnbenanntDie Antidiskriminierungsstelle des Bundes klärt bei Diskriminierungsfällen. Gerade bei der Wohnungssuche kommt es immer wieder zu Benachteiligungen. "Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verbietet Diskriminierung beim ,Zugang zur Versorgung mit öffentlich verfügbaren Gütern und Dienstleistungen'", heißt es in der Broschüre der Antidiskriminierungsstelle.

Das heißt, dass Diskriminierung aufgrund der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion, Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität sind nicht erlaubt. Entsprechend darf mir zum Beispiel ein_e Vermieter_in nicht die Anmietung einer Wohnung verweigern, weil ich kein Deutsch spreche oder ein Kopftuch trage. Das ist eine Form rassistischer Diskriminierung und damit nicht zulässig. Auch hinter besonders strikten Auswahlkriterien können sich rassistische Diskriminierung verstecken. Hier ist das Problem, dass die Diskriminierung nur schwer nachzuweisen ist. Der ADNB Berlin (Antidiskriminierungsnetzwerk Berlin) sammelt Fälle rassistischer Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt und unterstützt Betroffene.

In Berlin unterstützt die Fachstelle Fair mieten - Fair wohnen mit Beratung für Betroffene.

Ausschnitt des Antragsbogens

Ohne den Wohnberechtigungsschein (WBS) hat mensch in Berlin kaum eine Chance, günstige Wohnungen in Berlin zu finden. Das gilt natürlich auch und gerade für Geflüchtete. Anerkannte Flüchtlinge nach der Genfer Konvention und subsidiär Schutzbedürftige haben grundsätzlich einen Anspruch auf einen WBS, sofern ihre Bleibeperspektive bei Antragstellung noch mindestens 11 Monate beträgt. Soweit, so gut. In der Praxis sieht es momentan etwas anders aus, wie Berlin Hilft berichtet:

"Einzelne Bezirke verweigern rechtswidrig die schnelle Ausstellung eines Wohnberechtigungsscheines (WBS) an anerkannte Geflüchtete. Zuständige Senatsverwaltungen, Senatskanzlei und Ausländerbehörde haben klare Position, die manche Bezirke schlicht ignorieren."

Dokumente und Downloads

Zusätzliche Informationen und Handreichungen finden sich hier.

Kontakt

Projekt Interaxion

Telefon: 01577 3151 386
E-Mail: interaxion@offensiv91.de

Postadresse

offensiv'91 e.V.
Projekt InteraXion
Hasselwerderstr. 38-40
12439 Berlin

Sprechzeiten

Dienstags (Persisch unterstützt) und donnerstags (Arabisch unterstützt): 14 bis 16 Uhr sowie nach Vereinbarung

Besuchsadresse

Villa offensiv
Hasselwerder Str. 38-40
12439 Berlin
Beratungsraum im Erdgeschoss (ausgeschildert)

Go to top
Template by JoomlaShine
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok